Basteln ohne giftige Dämpfe

Basteln ohne giftige DämpfeBeim Basteln wird häufig Klebstoff benötigt. Ganz egal, ob Kleber, Leim oder Kleister, immer werden Lösungsmittel benötigt. Die Lösungsmittel sind es, die für die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen gefährlich werden können.

Phenolformaldehydharze, Epoxidharze also Kunstharze sind grundsätzlich auch gefährlich, doch durch ausreichendes Lüften und nicht direktes Einatmen kann man die Gefährdung erheblich eingrenzen. Aber es wurden bis vor nicht allzu langer Zeit die hochtoxischen Lösungsmittel Toluol und Xylol in Verbindung mit Benzol verwendet. Es ist also immer anzuraten, auf die Inhaltstoffe der verwendeten Kleber zu achten. Mit Allesklebern ist man auf der sicheren Seite, hier wird nur wenig oder gar kein Lösungsmittel verwendet. Bei allen möglichen Spezialklebern ist zur Vorsicht geraten. So finden sich zum Beispiel im Polyurethankleber, dem sogenannten PUR- Kleber, den viele Heimwerker und Bastler verwenden, äußerst bedenkliche Mengen von Isocyanaten, also Cyanidverbindungen. Unter den gesundheitlich bedenklichen Stoffen findet sich auch sogenannter Sekundenkleber, der aus Cyanoacrylat hergestellt wird und dazu noch Lösungsmittel aus der Gruppe der Ketone verwendet, die ebenfalls sehr bedenklich sind.

Bitcoin.de-Preis

Herkömmlicher Tapetenkleister sollte ungefährlich sein, sollte man meinen. Weit gefehlt! Denn oft sind dem Klebstoff, der aus der unbedenklichen Methylzellulose hergestellt wird, Kunstharze und Pestizide beigemischt, die eine Schimmelbildung verhindern sollen. Diese Stoffe können ausgasen. Befinden sich im Kleister Kunstharze, findet man wiederum Formaldehyd, das ebenso verdampfen kann und so zu Gesundheitsschädigungen führt. Gefährliche Stoffe finden sich natürlich ebenso in vielen Holzschutzfarben. Unbedenklich sind dagegen Klebestifte, die als Lösungsmittel PHB-Ester enthalten, oder Gummierstifte für Papier, welche aus Albuminleimen hergestellt werden. Lösungsmittel sind auch die Stoffe, die viele Jugendliche, gerade in armen Ländern der dritten Welt einsetzen, um sich zu betäuben. Diese sogenannten Schnüffler haben kein langes Leben zu erwarten.